Nordrhein-Westfalen
Das Projekt

Eine Gesellschaft muss ihre Geschichte immer wieder neu entdecken. Das gilt auch für die Geschichte der Ein- und Auswanderung. Genau das versucht die Route der Migration. Sie zeichnet die Wege der Ein- und Auswanderer auf dem Gebiet des heutigen Nordrhein-Westfalens nach und lädt ein zu einer Entdeckungsreise in die bewegte Migrationsgeschichte zwischen Rhein und Weser.

 

Vorschläge für neue Erinnerungsorte

1. Turm des Walkenbrückentores - Rest der ehemaligen Stadtbefestigung von Coesfeld

Vorschlag von Norbert Damberg

Adelige und geistliche Emigranten fliehen vor der französischen Revolution ins Münsterland.

2. Wegkreuz gestiftet von Amerikaauswanderern

Vorschlag von Werner Schubert

Auswanderung aus der münsterländischen Gemeinde Ostbevern nach Amerika.

3. Das Jüdische Arbeitsamt in Duisburg

Vorschlag von Dr. Ludger Heid

Jüdische „Malocher“ kamen aus den russisch-polnischen Gebieten ins Ruhrgebiet.

4. BürgerHaus Veerkamp - Altes Töddenhaus von 1808

Vorschlag von Christa Tepe

Nachgeborene (Bauern-) Söhne ziehen zum Geldverdienen durch Nordeuropa.

5. Gedenkstein zur Erinnerung an 250 Jahre Urbarmachung der Gocher Heide durch Pfälzer Siedler (1741 - 1991).

Vorschlag von Jürgen Graven

Evangelische Bürger aus der Kurpfalz wollen aufgrund religiöser Verfolgung und wirtschaftlichen Elends in das gelobte Land nach Amerika und siedeln schließlich am katholischen Niederrhein.

6. Carl-Schurz-Denkmal von Heinz Geier und Carl-Schurz-Relief von Theodor Caspar Pilartz in Erftstadt-Liblar

Vorschlag von Walter Keßler

Im Zuge der gescheiterten Revolution von 1848/49 emigrieren zahlreiche Beteiligte in die USA.

7. LWL - Industriemuseum
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur Ziegeleimuseum Lage

Vorschlag von Dr. Andreas Immenkamp

Temporäre Migration lippischer Ziegler (Wanderziegler) zur Saisonarbeit auf Ziegeleibetrieben außerhalb ihrer Heimat Lippe

8. Rest des ältesten Fachwerk-Wohnhauses Detmolds

Vorschlag von Rolf Toman

Integration von Kriegsgefangenen

9. Gebäude der RWW-Hauptverwaltung, ehemaliger Standort der Vorsterschen (Broicher) Papiermühle

Vorschlag von Jens Roepstorff

Der Papiermacher Wilhelm Rettinghaus verbrachte hier seine Lehrjahre, wanderte nach Amerika aus und gründete dort die erste Papiermühle in der Neuen Welt

10. Eintrag im Einwohnerbuch aufbewahrt im Stadtarchiv Bocholt

Vorschlag von Dr. Hans D. Oppel

Auswanderer aus Bocholt hinterlassen nur einen Eintrag im Einwohnerbuch der Gemeinden des ehem. Amtes Liedern Werth: z.B. "ohne Genehmigung nach Amerika " u.ä.

11. Ehemaliges Haus der ausgewanderten jüdische Familie Eisendrath

Vorschlag von Elisabeth Cosanne-Schulte-Huxel

Auswanderungsgeschichte einer großen jüdischen Familie im 19.Jahrhundert von Dorsten nach Chicago

12. Rotes Haus in Monschau - ehemaliges Wohn- und Geschäftshaus des Tuchmachers und Kaufmanns Johann Heinrich Scheibler.

Vorschlag von Geschichtsverein des Monschauer Landes e.V.

Tuchmacher aus Monschau wandern als Spezialisten in den Osten und fördern die Entwicklung der Textilindustrie in Kongresspolen und Russland

13. Kirche St. Ida

Vorschlag von Ilse Maas-Steinhoff

Einwanderung einer einflussreichen Fränkin in den sächsischen Raum an der Lippe

14. Grab des Kameruner Prinzen Moses Equalla Deido

Vorschlag von Dietrich Sonnenberger

15-jähriger Sohn der Kameruner Häuptlingsfamilie Deido stirbt nach 1,5-jährigem Aufenthalt als "Zögling" in Holthausen

15. Turm der Erinnerung

Vorschlag von Dr. Dagmar Kift

Zuwanderung der Volksgruppe der Siebenbürger Sachsen nach 1945

16. Straßenbenennung - Ein französischer Emigrant als Ehrenbürger der Stadt

Vorschlag von Dr. Mark Steinert

Adelige und geistliche Emigranten fliehen vor der französischen Revolution ins Münsterland.