Nordrhein-Westfalen
Vorschlag

Erinnerungsort

Objekt: Wegkreuz gestiftet von Amerikaauswanderern

Adresse: In der Bauerschaft Schirl, Gemeinde Ostbevern, auf dem Gelände der Firma Vosskötter, Gemeinde Ostbevern

Migrationsereignis

Kurzbeschreibung: Auswanderung aus der münsterländischen Gemeinde Ostbevern nach Amerika.

Zeitraum: 1833 - 1899

Beschreibung: Zwischen 1833 und 1899 sind mindestens 428 Männer, Frauen und Kinder aus der kleinen münsterländischen Gemeinde Ostbevern nach Amerika ausgewandert. Ostbevern hatte um 1840 2.400 Einwohner. Höhepunkte der Emigration bildeten die Jahre 1835/36 (75 Auswanderer), 1847 - 1850 (108 Auswanderer) und 1866/67 nach der Beendigung des amerikanischen Bürgerkrieges (41 Auswanderer). Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts kam es statt der bisherigen Fernwanderung vermehrt zu Binnenwanderungen in die wirtschaftlich stark expandierende Region zwischen Ruhr und Lippe. Die Brüder Joan Heinrich Vohskötter, * 03.01.1823 in Ostbevern (Auswanderung 1850 ohne Genehmigung), und Herman Vohskötter, * 17.06.1830 in Ostbevern (Auswanderung 1854 mit Genehmigung), sind jeweils mit 300 Reichstalern nach Cincinnati ausgewandert. Der Ackerknecht Joan Heinrich Vohskötter starb am 22.03.1907 in Cincinnati im Bundesstaat Ohio und der Ackerknecht Herman am 03.11.1909 in Cincinnati.
"Aus Dankbarkeit darüber, daß sie in den Vereinigten Staaten ein neues Leben aufbauen konnten, schickten sie ihrem älteren Bruder Joan Bernard das nötige Geld, damit er an seinem Hof ein Kreuz aufstellen konnte."

Vorschlagende / Vorschlagender

Name: Werner Schubert, Heimathaus Ostbevern

Bemerkungen: Die Amerikaauswanderung wird im Ostbeverner Heimathaus dokumentiert. Weitere Informationen gibt es in dem Buch „Geschichte der Gemeinde Ostbevern“, Band 2, aus dem Jahre 2002.