Nordrhein-Westfalen
Vorschlag

Erinnerungsort

Objekt: BürgerHaus Veerkamp - Altes Töddenhaus von 1808

Adresse: Marktstr. 1, Hopsten

Migrationsereignis

Kurzbeschreibung: Nachgeborene (Bauern-) Söhne ziehen zum Geldverdienen durch Nordeuropa.

Zeitraum: 17./18. Jahrhundert

Beschreibung: Die Tödden waren wandernde Kaufleute, die Leinen von Haus zu Haus trugen und durch ganz Nordeuropa zogen - bis nach Holland, England, Norwegen, Schweden und sogar bis nach Riga. Jeder hatte sein festes Absatzgebiet - also einen festen Kundenstamm. Der Handel begann als Tauschhandel nach dem 30-jährigen Krieg. Viele nachgeborene Bauernsöhne zogen zum Torfstechen und Grasmähen nach Holland und nahmen neben ihrem Handwerkszeug für unterwegs eine "Seite Specke" und für die ersten Tauschgeschäfte in Holland auch das überschüssige, im Winter zu Hause hergestellt Leinen mit. Bald bemerkten - vor allem - die Hopstener Wanderarbeiter, dass sich mit dem "über Land laufen mit einem Packen Linnen" einfacher Geld verdienen ließ als mit der schweren Arbeit in den Gräben und beim Mähen. Hopsten konnte sich zu einem Zentrum dieses Leinenhandels entwickeln, weil es politsch zum Bischof von Münster gehörte. In den umliegenden Grafschaften sollten die Leute lieber zu Hause bleiben, ihre Äcker vernünftig bestellen und dem jeweiligen Landesherren - den Grafen von Tecklenburg oder Lingen - ihre Natural-Abgaben liefern. Beim Bischof konnten die Abgaben mit Geld bezahlt werden. Mitte des 18. Jahrhunderts - um 1750 - hatte Hopsten knapp 2000 Einwohner, von denen über 200 Personen in einem Einwohnerverzeichnis als "reiset" bezeichnet werden. Das waren über 40 % der erwerbstätigen Bevölkerung, die durch den Handel ihr Geld verdiente. In alten Unterlagen werden diese Händler nicht als Tödden bezeichnet - das ist erst später entstanden - sondern als Höpster oder Hopster bezeichnet. In Einkauflisten steht sogar öfter mal geschrieben: Er kommt aus Hopsten hinter Bielefeld. Der Niedergang des Töddentums setzte unter Napoleon ein.

Vorschlagende / Vorschlagender

Name: Christa Tepe, Vorsitzende Heimatverein Hopsten

Bemerkungen: In der Region wird ein zweisprachiger Führer (niederländisch/deutsch) zum Thema angeboten: Klaas Goinga. Auf den Spuren der Tödden. Ibbenbüren 1995.