Nordrhein-Westfalen
Vorschlag

Erinnerungsort

Objekt: Carl-Schurz-Denkmal von Heinz Geier und Carl-Schurz-Relief von Theodor Caspar Pilartz in Erftstadt-Liblar

Adresse: a) Carl-Schurz-Platz, b) Vorburg von Schloss Gracht, Fritz-Erler-Str. 1, Erftstadt-Liblar

Migrationsereignis

Kurzbeschreibung: Im Zuge der gescheiterten Revolution von 1848/49 emigrieren zahlreiche Beteiligte in die USA.

Zeitraum: um 1850

Beschreibung: Schurz wurde auf der Vorburg geboren und wuchs in Liblar auf, bis die Familie Ende 1845 nach Bonn umzog. Carl Schurz beteiligte sich unter dem Einfluss seines Lehrers und Freundes Gottfried Kinkel (1815—1882) an der Revolution 1848/49 im Rheinland, in der Pfalz und in Baden. Er floh durch den Abwasserkanal aus der eingeschlossenen Festung Rastatt über Frankreich in die Schweiz. Von hier aus reiste er nach Deutschland, um Kinkel aus dem Zuchthaus Spandau zu befreien. Beiden gelingt die Flucht nach Großbritannien, von wo aus Schurz 1852 in die USA auswandert. Hier verhalf er Abraham Lincoln zum Wahlsieg, wurde Gesandter in Madrid, General im Bürgerkrieg, Senator und Innenminister.
Die beiden Erinnerungsmale wurden 1929 zum 100. Geburtstag von Carl Schurz (1829—1906) gestiftet.

Vorschlagende / Vorschlagender

Name: Walter Keßler, Carl-Schurz-Kreis, Erfstadt

Bemerkungen: Literaturhinweis
Walter Kessler: Carl Schurz. Kampf, Exil und Karriere. Köln 2006